BILDER SIND NICHT GLEICH BILDER

Die Photografie ist seit ihrer Erfindung in den Jahren um 1839 zu einem Medium geworden, das in fast allen Lebensbereichen am stärksten vertreten ist. Fast unübersehbar erscheint die Vielfältigkeit ihrer Anwendungsbereiche, die von der Akt-, Porträt-, Landschafts-, Mode-, Dokumentations-, bis hin zur Werbefotografie reicht und bei denen das fotografische Bild einen zentralen Stellenwert einnimmt. Dabei wird die Photografie traditionell immer mit Wahrhaftigkeit und Realitätstreue identifiziert. Sie besitzt die größte dokumentarische Treue. Bestimmte Bildtechniken und das Arrangement durch den Photografen, sowie die Auswahl des Auschnitts und des Motives versetzen den Kameramann in die Lage eigenständig schöpferisch zu wirken und eine eigene persönliche Sicht der Dinge künstlerisch zu vermitteln.